Schleiereule

Unsere bakannteste Eule

Die Schleiereule ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Eulenarten hierzulande, nicht zuletzt weil sie als Kulturfolger sehr nah am Menschen lebt. Sie brütet in alten Scheunen oder Kirchtürmen und nutzt gerne spezielle Nistkästen, die oftmals für sie angebracht werden. Trotzdem sind ihre Bestände infolge der Modernisierung der Landswirtschaft tendenziell bei uns eher zurückgegangen. Ihr markantes Äußeres wird von dem auffällig weißen Gesichtsschleier geprägt.

Auch wir haben es uns zur Aufgabe gemacht und möchten die Schleiereule schützen. Zur Zeit betreuen wir zwei Schleiereulenkästen. Wenn Sie einen geeigneten Platz für einen Schleiereulenkasten haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Bei einem Vororttermin überprüfen wir die Möglichkeiten. In unserem Schleiereulenkasten in der Probstei hatten die Dohlen in 2019 ein riesiges Nest gebaut und haben dort erfolgreich gebrütet. Im Spätsommer stand die Reinigung des Kastens an, da wir diesen für die Schleiereule wieder bewohnbar machen möchten. Hier haben wir zwei Säcke mit Nistmaterial entfernt.

Es gab aber auch eine Riesenüberraschung!

Wir haben auch sehr viele Gewölle der Schleiereule gefunden. Scheinbar hat sie den Kasten noch nicht aufgegeben. Da auch die Tauben den Kasten immer wieder besuchten,  haben wir beschlossen, dass wir diesen über den Winter schließen. Im Frühjahr soll die Öffnung des Kastens mit Umbaumaßnahmen für die Schleiereule stattfinden.

Wir hoffen, dass die Schleiereule wieder der Eigentümer des Kastens wird.

Für die Schleiereule im Einsatz

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergibt Klaus Hocker vom NABU Ruit nach jahrzehntelanger Betreuung das Thema Schleiereule ab. Mit vollem Einsatz hat er sich für den Schutz und den Erhalt der Schleiereulen engagiert, deren Bestand in Ostfildern und Umgebung ohne ihn wahrscheinlich um einiges geringer wäre. Herzlichen Dank dafür!

Klaus Hocker ist es wichtig, dass die Betreuung der Schleiereule weitergeht. Das riesige Gebiet teilen sich zukünftig die Ortsgruppen vom NABU Ruit und Nellingen. Zur Betreuung gehören über 20 Nistplätze, die digital erfasst, kontrolliert und protokolliert werden müssen. Geduldig führte Klaus Hocker bei der Übergabe zu jedem einzelnen Kasten, gab Informationen zur Historie weiter und verwies auf die Besonderheiten der Standorte.

Die neuen Arbeitskreise in beiden Ortsgruppen werden im engen Austausch stehen und sich gegenseitig unterstützen. Froh sind sie bereits jetzt, dass Klaus Hocker trotz Übergabe angeboten hat, mit seinem Wissen weiterhin zur Seite zu stehen. Sie sind sich sicher, dass die Schleiereule dadurch weiterhin Nistplätze finden wird und erhoffen sich einen Anstieg der Population in Ostfildern und Umgebung